Seehofer fordert Pkw-Maut

11. August 2013

Sunroof shotsCSU-Chef Horst Seehofer unterzeichnet einen Koalitionsvertrag nur, wenn eine Pkw-Maut durchgesetzt wird. Gegenüber der „Bild am Sonntag“ findet der Politiker klare Worte: „Ich unterschreibe keinen Koalitionsvertrag, in dem das nicht drinsteht“. Konkret geht es darum, dass ausländische Autofahrer zur Kasse gebeten werden sollen, um die Ziele bei der Infrastruktur erfüllen zu können. Die CDU hat sich bisher gegen diese Forderung ausgesprochen und diesen Punkt deshalb nicht ins Wahlprogramm für die Bundestagswahl 2013 aufgenommen.

Horst Seehofer findet es zudem nicht gerecht, dass wir in vielen Staaten eine Maut zahlen müssen, dass jedoch andere Staatsbürger in Deutschland nicht zur Kasse gebeten werden. Berechungen zufolge könnte die geforderte CSU-Maßnahme ein Plus von 700 Millionen Euro in die Staatskasse spülen.

Ein Kommentar zum Artikel “Seehofer fordert Pkw-Maut”

  1. Ich kann nicht verstehen, wie man sich gegen diese Forderung richten kann. In Frankreich beispielsweise werden wir auch zur Kasse gebeten. Da kann man auch in Deutschland Geld verlangen

einen Kommentar schreiben