CDU / CSU beschließen Wahlprogramm

23. Juni 2013

Als letzte im Bundestag vertretene Partei haben sich jetzt auch CDU und CSU auf das Wahlprogramm für die Wahl im September geeinigt. Gemeinsam und einstimmig startet die Partei nun mit ihrem „Regierungsprogramm für Deutschland 2013 – 2017“ in den Wahlkampf, um bei der Bundestagswahl im September 2013 möglichst viele Wähler von sich zu überzeugen.

Ab Montag soll das 125 Seiten lange Programm öffentlich zugänglich sein. Wahlversprechen in Milliardenhöhe sollen die Wähler für CDU / CSU begeistern. So ist beispielsweise geplant, die Rente für ältere Mütter zu verbessern und Familien stärker zu unterstützen. Auch will die Partei den Kampf gegen Altersarmut in Angriff nehmen. Bis zur Bundestagswahl 2013 bleiben noch drei Monate, in denen CDU / CSU ihre Standpunkte bewerben können. Dann muss der Wähler entscheiden, ob die Inhalte glaubwürdig rübergebracht werden konnten oder nicht.

Ein Kommentar zum Artikel “CDU / CSU beschließen Wahlprogramm”

  1. Robert Mahler

    Ich halte die ” Volksparteien” mit Anhang für
    völlig unglaubwürdig. Das Thema Euro ist im
    Wahlkampf offenbar Tabu. Das Mag mit dem ESM,
    die Schuldenunion, zusammenhängen. Die Artikel
    8,9,10,27 und 30 zeigen deutlich, daß die
    Demokratie praktisch erledigt ist und die
    Diktatur Einzug halten wird. Dazu der
    Lissaboner Vertrag der so gut wie unbekannt
    ist. Europäische Armeen gegen den Feind von
    außen. Ich befürchte viel mehr, daß durch die
    zu erwartende Verelendung, die Anfänge sind
    bereits da, diese Streitkräfte die Unruhen im
    Inneren niederschlagen müssen natürlich
    wechselnd einsetzbar, damit im Ernstfall kein
    Soldat gegen die eigenen Landsleute vorgehen
    muß. Ich hoffe und bete daß ich mich irre.
    Wenn ich sehe was schleichend vorgeht stimmt
    mich das sehr nachdenklich. Unter Schröder
    wurden die Hartz4 Gesetze eingeführt mit allen
    Auswirkungen bis heute, Minijobs, Sklavenlohn
    usw. Alle Parteien haben im Bundesrat zuge -
    stimmt. Zwischenzeitlich waren beide “Volks -
    parteien an der Macht und die Zustände bekannt,
    geändert wurde nichts. Das ist nur ein Beispiel. Es kann daher niemanden ernsthaft
    überraschen, daß ein nicht unerheblicher
    Teil der Bevölkerung unseren “Volksvertretern”
    kein Wort mehr glaubt!

einen Kommentar schreiben